Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

IWZ MER

Telefon: ++49 (0) 345 - 55 - 2 31 42

Raum 0.30, Juridicum
Universitätsplatz 5
06108 Halle (Saale)

Dr. Kerstin Junghans
Sprechzeit: Donnerstag
14.00 - 15.30 Uhr Link zur Anfahrt    

Postanschrift:
IWZ MER
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Neuigkeiten / Wichtige Informationen

Lange Nacht der Wissenschaften 2018 am IWZ MER

Auch dieses Jahr ist das MER ein Teil der Langen Nacht der Wissenschaften. Thematisch soll der eigene Tod im Mittelpunkt stehen. Es werden Vorträge zur Palliativmedizin, Patientenverfügung und Sterbehilfe geben. Neben näherer Beleuchtung der Rechtslage und möglicherweise entsprechender Rechtsdefizite wird es auch eine Betrachtung aus medizinischer Sicht geben. Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen!

Lange Nacht der Wissenschaften 2018

Lange Nacht der Wissenschaften 2018

Lange Nacht der Wissenschaften 2018

eMERgency in Cinema – Sommersemester 2018

Auch in diesem Sommersemster werden im Rahmen unserer Kinoreihe wieder spannende, kritische und denkanstoßgebende Filme gezeigt. Unter Diskusionsleitung von Experten aus der Medizin, Ethik und Rechtswissenschaft bieten die ausgewählte Filme eine gute Grundlage zum interdisziplinären Diskurs.

Weiter Informationen können Sie dem unten vorzufindenen Flyer entnehmen oder auf dieser Website finde.

eMERgency SS 2018

eMERgency SS 2018

eMERgency SS 2018


Flyer 18.pdf (490,1 KB)  vom 07.05.2018

Ministerin Grimm-Benne als Referentin im Dienstagskolloquium

Im Rahmen des Dienstagskolloquiums des IWZ Medizin – Ethik – Recht referierte am 17.04.2018 Frau Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration in Sachsen-Anhalt, zum Thema "Hospiz- und Palliativversorgung in Sachsen-Anhalt".
Es wurde aufgezeigt, wie sich die momentane Situation verhält und welche Problemfelder sich mit dem zukünftigen Demografischen Wandel ergeben werden. Deutlich wurde zudem, was Hospiz- und Palliativversorgung kann, und warum dieser gerade deshalb in einer Gesellschaft, die sich zu immer größeren Anteilen aus älteren Menschen zusammensetzt, eine immer wichtigere Bedeutung zukommen wird.
Konsens am Ende der Veranstaltung war, dass noch deutlich mehr in dem Bereich getan werden muss, sowohl monetäerer Art, als auch personeller und menschlicher Natur, ein Anfang durch die Neubereitstellung von finanziellen Mittel durch das Land Sachsen-Anhalt jedoch bereits gemacht wurde.

Ministerin Grimm-Benne 17.04.2018 (1)

Ministerin Grimm-Benne 17.04.2018 (1)

Ministerin Grimm-Benne 17.04.2018 (1)

Ministerin Grimm-Benne 17.04.2018 (2)

Ministerin Grimm-Benne 17.04.2018 (2)

Ministerin Grimm-Benne 17.04.2018 (2)

Artikel in der Zeitschrift „Datenschutz und Datensicherheit“ (Springer) auf der Basis einer Masterarbeit

Unser sowohl Absolvent, als auch Lehrbeauftragter Dr. Achim Schadt publizierte auf der Basis seiner Masterarbeit "Echtzeitdaten als ärztliche Dokumentation" einen Atrikel in der Ausgabe 03/18 der Zeitschrift „Datenschutz und Datensicherheit“.

Vorliegend geht es um die Problematik, ob die Echtzeitdaten, die während einer Operation erhoben werden, durch die wiederrum eine fast vollständige Rekonstruktion jener OP stattfinden könnte, im Wege der ärztlichen Dokumetation gespeichert werden können bzw. dürfen. Juristisch und ethisch ergeben sich viele diskussionswürde Aspekte.

Den Artikel finden Sie zum download hier.   

Ankündigung: meris e.V. Tagung "Orientierung und Perspektiven" in Halle vom 16.-17.11.2018

Dienstagskolloquium Sommersemester 2018

Dienstagskolloquium SS 2018

Dienstagskolloquium SS 2018

Dienstagskolloquium SS 2018

Vorlesungsverzeichnis/ Stundenplan/ Übersicht MA 60, MA 120 (korrigiert am 13.04.)

Vorlesungsverzeichnis Deckblatt SS 2018

Vorlesungsverzeichnis Deckblatt SS 2018

Vorlesungsverzeichnis Deckblatt SS 2018


Vorlesungsverzeichnis_MER_SS18.pdf (696,7 KB)  vom 13.04.2018


Stundenplan_SoSe18.pdf (97,5 KB)  vom 13.04.2018


bersicht_MA60_SoSe2018.pdf (90,5 KB)  vom 13.04.2018


bersicht_MA120_SoSe2018.pdf (90,1 KB)  vom 13.04.2018

Stellungnahme des Kriminalpolitischen Kreises zum Straftatbestand der Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft (§ 219a StGB)

Der Kriminalpolitische Kreis - ein Zusammenschluss deutscher  Strafrechtsprofessorinnen und -professoren, die sich mit Fragen der  Strafrechtspolitik befassen - hat im Dezember 2017 zum Straftatbestand  der Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft (§ 219a StGB) Stellung  genommen und Vorschläge unterbreitet. Die Stellungnahme finden Sie hier  im Volltext und können Sie auch als PDF herunterladen.

– Volltext der Stellungnahme

Die Stellungnahme als PDF zum Download.
Stellungnahme zu § 219a.pdf (92,1 KB)  vom 18.12.2017

Zum Seitenanfang